Oswald Regular
OpenSans Regular
Grafisch
Alles ist grafisch

Im Kern von Ab Initio steht die einfache Idee, dass alles grafisch sein sollte. Anwendungen sollten grafisch sein. Regeln sollten grafisch sein. Ob Orchestrierung, Metadaten oder Datenmanagement – alles sollte grafisch sein, unabhängig von Größe und Komplexität. Beginnen wir mit den Anwendungen:

Ab-Initio®-Anwendungen sind grafisch

Ab Initio-Anwendungen werden als „Datenflussgraphen“ oder kurz als „Graphen“ bezeichnet. Diese Anwendungen bestehen aus Komponenten, die Daten verarbeiten, sowie aus Datenflüssen, die Daten von einer Komponente zur nächsten bewegen:

Daten fließen von den Eingabekomponenten durch alle Verarbeitungskomponenten und schließlich zu den Ausgabekomponenten. Dieses Prinzip ist so fundamental, dass die meisten Softwarespezialisten Anwendungen auf Papier, auf Whiteboards oder in Zeichenprogrammen (z. B. VISIO) entwerfen. Der Unterschied bei Ab Initio besteht darin, dass es sich hier nicht einfach um ansprechende Bilder handelt, sondern um vollwertige Anwendungen, mit denen die komplexesten Geschäftsprozesse implementiert werden können.

Diese Datenflussanwendungen können mit praktisch jedem Datentyp und jeder Datenquelle verbunden werden: Legacy oder modern, strukturiert oder teilstrukturiert, Echtzeit, Web-Service oder Batch. Die Komponenten können aus Ab Initio-Produkten, aus Endbenutzerprogrammen (in der Regel ohne Änderungen) oder aus Produkten von Drittanbietern stammen.

Die Ab Initio-Technologie zum Entwerfen, Implementieren und Testen von Anwendungen ist das Graphical Development Environment (GDE®). Die GDE ist eng mit der Verarbeitungs-Engine, dem Co>Operating System®, verbunden.

Geschäftsregeln sind grafisch

Regeln sind das Kernstück einer Anwendung. Da sie die geschäftlichen Details verkörpern, ist es äußerst wichtig, dass Geschäftsanwender zumindest ihre Implementierung verstehen. Noch besser ist es, wenn die Geschäftsanwender die Regeln auch festlegen und testen können. Das wird mit dem Business Rules Environment (BRE®) von Ab Initio erreicht.

Das Grundprinzip hierbei ist einfach: Die Regeln werden in Form von Kalkulationstabellen festgelegt, mit denen ja alle Geschäftsanwender bestens vertraut sind. Im folgenden Beispiel wird eine Regel in einer Kundenkartenanwendung gezeigt, anhand derer entschieden wird, welche Belohnungsstufe den einzelnen Kunden zugewiesen wird:

Die BRE von Ab Initio geht weit über die grafische Festlegung von Geschäftsregeln hinaus. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Die Anwendungsorchestrierung ist grafisch

Große Anwendungen bestehen aus vielen Graphen, deren Orchestrierung grafisch verwaltet wird. Diese Orchestrierung wird als „Plan“ bezeichnet und die Elemente eines Plans als „Aufgaben“. Aufgaben entsprechen entweder Ab Initio-Graphen oder Fremdprogrammen bzw. Shell-Skripten. Je nachdem, wie Aufgaben miteinander verbunden sind, können sie darüber entscheiden, welche anderen Aufgaben in welcher Reihenfolge ausgeführt werden. Daher ähneln Pläne Flussdiagrammen, allerdings enthalten sie auch Informationen über Ausführungseinschränkungen und Ressourcenmanagement.

Pläne werden durch die Conduct>It®-Technologie von Ab Initio gesteuert. Conduct>It bietet darüber hinaus Funktionen zur Betriebsüberwachung und -planung. Weitere Informationen finden Sie hier.

English
Français
Español
Sprache:
Deutsch
简体中文
日本語